Wasserhärte

Das Trinkwasser im gesamten Stadtgebiet Böblingen und Dagersheim weist eine Härte zwischen 8,4°dH und 14°dH auf.

 

Was versteht man eigentlich unter dem Begriff Wasserhärte? Wasserhärte ist der Gehalt von Calcium- und Magnesiumionen, die im Wasser als Mineralsalze gelöst sind. Je größer die vorhandene Menge dieser Salze, umso härter ist das Wasser. Gemessen wird in Millimol Calcium und Magnesium pro Liter (mmol/l). Diese Einheit ersetzt die veralteten „Grad deutscher Härte"(°dH). 1°dH entspricht ca. 0,18 mmol/l.

Erläuterung: Die Härtebereiche sind wie folgt definiert:
Härtebereich „weich" weniger als 1,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter (entspricht 8,4°dH)
Härtebereich „mittel" 1,5 bis 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter (entspricht 8,4° bis 14°dH)
Härtebereich „hart" mehr als 2, 5 Millimol Calciumcarbonat je Liter (entspricht mehr als 14°dH)


Wir bitten unsere Kundinnen und Kunden der Umwelt zuliebe die entsprechenden Dosierungsanweisungen für den Härtebereich „mittel", die auf den Wasch- und Reinigungsmitteln abgedruckt sind, zu beachten.

Grundsätzlich gilt: Je weicher das Wasser ist, desto weniger Waschmittel soll verwendet werden. Um den hygienischen Anforderungen gerecht zu werden, wird auch in Böblingen das Trinkwasser gechlort.

Zurück Weiter