Menü

Schönbuch | Strom Privat

50 Euro Wechselbonus sichern

Jetzt wechseln

Schönbuch | Strom Privat

50 Euro Wechselbonun sichern

Jetzt wechseln

Schönbuch | Strom Privat

50 Euro Wechselbonus sichern

Jetzt wechseln

Energie und Wasser für Böblingen

Unsere Angebote im Überblick

Wir bieten Ihnen nicht nur attraktive Konditionen, sondern auch persönlichen Service vor Ort in unserem Kundenzentrum in Böblingen. Hier haben Sie direkte Ansprechpartner vor Ort.

Unterstützen Sie unser Engagement für die Region Schönbuch, denn regional lohnt sich für alle. Die Stadtwerke Böblingen gehören mehrheitlich der Stadt. Geld, Arbeitsplätze und Aufträge bleiben in der Region Böblingen.

Wechseln Sie jetzt zu Schönbuch | Strom für Privat.

Energie-News

Aktuelle Meldungen


Hundeschwimmen im Freibad

Bäder | 23.04.2019

AB DEM 11. MAI HEISST ES WIEDER: BAHN FREI!

Böblinger Freibad startet in die neue Saison - wird der Besucherrekord 2018 geknackt?

Im Böblinger Freibad beginnt am Samstag, 11. Mai, die neue Saison. Und in der gilt es, einen Rekord zu knacken: In Deutschlands Supersommer 2018 besuchten nämlich mehr als 150.000 Gäste das schönste Bad der Region. Jetzt dürfen es gern wieder ebenso viele werden. 

Weiterlesen

Das Bad – im vergangenen Jahr zu einem der deutschlandweit beliebtesten Freibäder gewählt - hat sich in den vergangenen Wochen für Gäste schick gemacht. Ein neuer Sanitärbereich für Damen, gründlich gereinigte Becken, frisch gemähte Wiesen und ein neues TÜV-Siegel für die Kinderspielgeräte – es kann losgehen! 

Drei Tage lang wurden allein die zahlreichen Becken mit Wasser gefüllt. Sie fassen insgesamt 4.563 Kubikmeter (4.563.000 Liter) Wasser. Bereits Mitte April wurde das Wasser per Feuerwehrschlauch eingelassen. Es muss bis zum Saisonstart noch geheizt werden und das dauert. Nichtschwimmerbecken, Kinderplanschbecken, eine offene Riesenrutsche, Sprudelliegen und der Sprungturm - Gründe das Bad zu besuchen, gibt es mehr als genug. Auch das „Drumherum“ stimmt. Denn das Bad ist mit seinen Feldern für Beachvolleyball, Streetball, Trampolinen und einem Fußballfeld ein sportlicher Erlebnispark. Seit letzter Saison ergänzt zudem ein neuer Calisthenics-Park für funktionelle und kräftigende Eigengewichtsübungen das Angebot.

Und auch wer nur faulenzen und mit Freunden ein Schwätzle halten möchte, kommt auf seine Kosten. 1,9 der insgesamt drei Hektar großen Freibadfläche sind Liege-, Sonnen- und Lümmelwiese. Auch für eine gute Verpflegung ist vor Ort gesorgt: „Unser Bistro hat leckere Angebote auch jenseits von „Pommes rot-weiß‘“, sagt Bäderleiter Michael Welz. Zusammen mit acht erfahrenen Schwimmmeistern, einem Techniker, vier Kassiererinnen und fünf Reinigungskräften wird Michael Welz auch in der kommenden Saison für Sicherheit, Qualität und einen reibungslosen Ablauf im Böblinger Freibad sorgen. Der Supersommer 2019 kann kommen! Böblingen jedenfalls ist bereit.

Im Böblinger Freibad geht die Saison vom 11. Mai bis in den September. Von Montag bis Freitag ist es jeweils von 6.30 bis 19.30 Uhr geöffnet. An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 8.00 bis 19.30 Uhr – im Juli und August sogar eine halbe Stunde länger bis 20.00 Uhr. Weitere Informationen zu den Eintrittspreisen und den Saisonkarten sowie zur Anfahrt finden Sie hier.

Unternehmen | 12.04.2019

BIS ZU 1,5 MILLIONEN EURO FÖRDERUNG:
SWBB SCHLIESSEN HULB AN DIE FERNWÄRME AN

Europäische Förderung für Anschluss der Hulb

Die Stadtwerke Böblingen (SWBB) setzen konsequent auf Klimaschutz – dieses Engagement wird auch vom Land Baden-Württemberg gewürdigt. Die SWBB sind einer der Gewinner des Förderprogramms „Klimaschutz mit System“. 1,5 Millionen Euro stehen für den regionalen Energielieferanten aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) bereit.

Weiterlesen

Damit kann das Unternehmen seinen Wärmeausbau weiter vorantreiben und das Gewerbegebiet Hulb an das Fernwärmenetz der Stadt anschließen. Bis Ende 2022 muss das Projekt abgeschlossen sein. 

Schrittweiser Ausbau der Fernwärme ins Gewerbegebiet Hulb

„Wir freuen uns sehr auf die Förderung des Landes. Unser Ziel ist es, nun schnellstmöglich den Durchbruch ins Gewerbegebiet Hulb zu schaffen und zahlreiche Unternehmen an das Fernwärmenetz anzuschließen“, freute sich Gerd Hertle, Geschäftsführer der SWBB, über die Jury-Entscheidung. Die Pläne für die Erschließung gibt es bereits, mit dem ersten Spatenstich rechnet das Unternehmen 2020. Im ersten Schritt geht es darum, in einem bestehenden
Versorgungstunnel die S-Bahn-Gleise zu unterqueren. Anschließend wird die Fernwärme schrittweise weiter ins Gewerbegebiet Hulb ausgebaut.

Europäische Förderung für Klimaschutz vor Ort

Das Böblinger Engagement kommt auf Landesebene gut an. „Ich freue mich, dass wir weitere Projekte mit Mitteln des europäischen Fonds für regionale Entwicklung EFRE fördern können und damit den Klimaschutz vor Ort voranbringen“, sagte Umweltminister Franz Untersteller. „Das EFRE-Programm ist ein wesentlicher Bestandteil des Klimaschutzes im Land und wird von Kommunen, Zweckverbänden und kommunalen Unternehmen stark nachgefragt“, so der Minister weiter.

Richtungsweisendes Projekt für Böblingen

Ein richtungsweisendes Klimaschutz-Projekt für unsere Region kann bald umgesetzt werden. Das ist eine gute Nachricht für unseren Wirtschaftsstandort Böblingen und für den Klimaschutz. So tragen wir zur Reduzierung von CO2-Emissionen bei”, betont Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz: „Die Stadtwerke Böblingen gehen das Thema Klimaschutz seit Jahren systematisch an. Ich freue mich, dass die Stadtwerke nun vom Land Baden-Württemberg und mit Mitteln aus Europa in dieser Arbeit bestärkt werden. Herzlichen Glückwunsch.“

Hintergrund

Der Grundstein für das Böblinger Fernwärmenetz wurde in den 1960er-Jahren gelegt. Nicht nur große Wohnblöcke, sondern auch Ein- und Zweifamilienhäuser wurden an das Leitungsnetz angeschlossen. Aktuell werden 1.870 Anschlüsse, darunter 1.400 kleinere Häuser, über das Leitungsnetz versorgt. Die Stadtwerke Böblingen garantieren höchste Versorgungs- und Betriebssicherheit und setzen auf Energieeffizienz und Ökologie. Die Wärme kommt vor allem aus dem Restmüllheizkraftwerk. Aber auch das Daimler-Heizkraftwerk, hocheffiziente Blockheizkraftwerke (BHKW) und das Heizkraftwerk Grund produzieren Wärme. 2019 wird der Technologiepark H130 mit dem Fernwärmenetz verbunden. Ab 2020 geht das Wachstum in die Hulb weiter.

Weitere Informationen des Fördergebers

Europäische Förderung funktioniert auch auf kommunaler Ebene: Als Zuwendungsempfänger leisten die Stadtwerke Böblingen mit diesem Vorhaben einen nachhaltigen Beitrag zur regionalen Entwicklung und fördern damit die Attraktivität Baden-Württembergs als Wirtschafts- und Arbeitsstandort. Die Leistungen sind ein wichtiger Beitrag zur Förderung der lokalen und europäischen Marktwirtschaft. Das Vorhaben zeichnet sich durch ein besonders innovatives Konzept, eine hohe Leistungsfähigkeit oder Nachhaltigkeit aus und wurde daher aus vielen Einreichungen als fördernswertes Vorhaben
befunden – was ein hohes Qualitätsmerkmal des geförderten Vorhabens darstellt.

Weitere Informationen zum Förderprogramm finden sich unter: www.efre-bw.de

Unternehmen | 24.01.2019

STADTWERKE BÖBLINGEN ERNEUT TOP-LOKALVERSORGER STROM

Die Stadtwerke Böblingen wurden vom Energieverbraucherportal – einer unabhängigen Internetplattform für Strom- und Erdgaskunden – zum zweiten Mal in Folge als „TOP-Lokalversorger Strom“ ausgezeichnet. 

Weiterlesen

Die Auszeichnung erhalten nur Versorger, die zum Stichtag einen der ersten drei Plätze im Ranking ihres lokalen Versorgungsgebiets auf www.energieverbraucherportal.de belegen. Mit rund 70 Prozent wird der Strompreis bewertet, 30 Prozent setzen sich aus den Kriterien Servicequalität, Umwelt- sowie regionales Engagement, Transparenz und Zukunftsthemen zusammen. Das Energieverbraucherportal verleiht das Qualitätssiegel seit 2008, um Verbrauchern eine Orientierungshilfe im Tarifdschungel zu bieten. Die Auszeichnung TOP-Lokalversorger signalisiert dem Verbraucher, dass sein Energieversorger faire Tarife garantiert und überdurchschnittlichen Service bietet. Die Qualitätskriterien werden anhand eines strengen Kriterienkatalogs ermittelt, der folgende Bereiche bewertet:

  • Umweltengagement (z. B.: Förderung von energieeffizienten Technologien / zertifiziertes Ökostromangebot)
  • regionales Engagement (z. B.: Sponsoring / soziales Engagement / Angebot von Arbeitsplätzen)
  • Servicequalität (z. B.: Internetauftritt / integrierter Tarifrechner / Kundenberatung)
  • Transparenz (z.B. offene und transparente Kommunikation Struktur und Prozesse des Versorgungsunternehmens)
  • Zukunftsthemen (Unternehmensprojekte wie zum Beispiel: demographischer Wandel, Energieeffizienz oder Kundenkommunikation)
  • Datenschutz (hohe Sicherheitsstandards bei z.B. Online-Services und -Prozesse wie Tarifwechsel oder Änderung der Stammdaten)

Kundenberaterin Nadine Reichensperger mit einem Strommessgerät im Kundenzentrum der Stadtwerke Böblingen

Strom | 15.09.2017

Nicht nur auf die Effizienzklasse achten

Im Haushalt verstecken sich viele Stromfresser. Nadine Reichensperger, Kundenberaterin im Kundenzentrum der Stadtwerke Böblingen, gibt Auskunft darüber, wie Sie versteckte Stromfresser im Haushalt finden und den Stromverbrauch senken.

Weiterlesen

Wo lauern im Haushalt die größten Stromfresser?

Kühl- und Gefrierschränke gehören zu den größten Energieverbrauchern im Haushalt. Der Grund ist simpel: Sie laufen Tag und Nacht ohne Unterbrechung. Fernseher, Computer oder WLAN-Router sind ebenfalls große Verbraucher. Diese Geräte sind nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Dabei vergessen viele: Solche Multimedia-Geräte sorgen inzwischen für ein Viertel des Stromverbrauchs eines Durchschnittshaushalts.

Gerade bei Fernsehern sagt leider die Energie-Effizienzklasse wenig über den tatsächlichen Verbrauch aus. So verbraucht zum Beispiel ein Fernseher der Energie-Effizienzklasse A+ mit 80 cm (32 Zoll) Bildschirmdiagonale rund 50 kWh Strom im Jahr. Dies entspricht einem Betrag von 12 Euro. Bei einem großen Fernseher mit 140 cm (55 Zoll) Diagonale, ebenfalls Effizienzklasse A+, liegt der Stromverbrauch bei 120 kWh. Die Effizienzklasse ist identisch, aber die Stromkosten sind pro Jahr mehr als doppelt so hoch, bei fast 30 Euro. Eine Grundregel beim Stromverbrauch von Fernsehern lautet daher: Je größer die Bildschirmdiagonale, desto mehr Energie benötigt das Gerät.

Achten Sie beim Fernsehkauf zudem auf die Bildschirmarten. Die energiesparendste Variante ist eine LED-Hintergrundbeleuchtung, die das Bild nur nach Bedarf beleuchtet. Durch das sogenannte „Local Dimming“ werden die LEDs je nach Helligkeit des Bildes hoch- und runtergedimmt. Bei einem Film, dessen Handlung viel im Dunkeln spielt, verbraucht eine LED-Hintergrund-Beleuchtung bedeutend weniger Strom als bei hellen, sommerlichen Inhalten. 

Bildvoreinstellungen ab Werk sind nicht immer optimal und oft zu hoch eingestellt. Wenn Sie Kontrast, Helligkeit, Bildschärfe sowie Farbe reduzieren, haben Sie mehr Freude am Bild und können gleichzeitig Strom sparen. Neuartige Fernseher verfügen teilweise über einen Lichtsensor, der das gezeigte Bild an die Lichtverhältnisse im Raum anpasst. So sparen Sie nicht nur Energie, sondern tun auch noch Ihren Augen etwas Gutes. 

Welche Stromspartipps können Sie empfehlen, die schnell und kostengünstig umgesetzt werden können? 

Der richtige Umgang mit Multimediageräten ist entscheidend. Der Stand-by-Betrieb birgt ein besonders hohes Einsparungspotenzial. Das Umweltbundesamt beziffert die unnötigen Kosten durch Stand-by-Verbrauch deutschlandweit auf vier Milliarden Euro jährlich. Auch im Haushalt macht das etwa ein Zehntel der Stromrechnung aus. In einem Durchschnittshaushalt kann durch den Verzicht auf den Stand-by-Betrieb im Jahr bis zu 400 kWh eingespart werden. Das entspricht rund 100 Euro – jedes Jahr. Steckdosenleisten mit einem Schalter helfen dabei, alle Geräte mit einen „Klick“ vom Netz zu trennen. Wichtig: Prüfen Sie jedoch vorab, ob dadurch gespeicherte Daten verloren gehen. Diese Info gibt’s bei Ihrem Fachberater oder in der Bedienungsanleitung. 

Lohnt es sich, ältere Geräte gegen neue, energiesparende Geräte auszutauschen?

Ältere Geräte sind mit einem hohen Stromverbrauch oft eine Kostenfalle. Wer langfristig die Stromkosten senken will, sollte in ein energiesparendes Gerät investieren. Schenken Sie beim Neukauf dem EU-Energielabel Ihre Aufmerksamkeit. Zum Beispiel bei der Waschmaschine. Je weniger Wasser die Waschmaschine verbraucht, desto weniger Strom benötigt sie für das Aufheizen des Wassers. Eine neue Waschmaschine spart im Durchschnitt 200 Kilowattstunden pro Jahr im Vergleich zu einem 20 Jahre alten Wasch-Oldie. Geräte der Klasse A++ sind da am sparsamsten.

Beim Kühlen sieht es genau gleich aus: Besonders sparend sind Geräte der Energieeffizienzklasse A++ und A+++. Deshalb lohnt sich ein Austausch von Altgeräten. Wurden sie vor 10 Jahren oder noch früher angeschafft, sind Kühlgeräte meist nicht mehr energieeffizient. Ein Beispiel: Ein zwölf Jahre alter Kühlschrank mit einem Volumen von 90 Litern verbraucht 392 Kilowattstunden im Jahr. Bei einem Strompreis von 24 Cent sind das 94 Euro im Jahr. Das moderne Modell mit der Kennung A+++ braucht hingegen nur 157 Kilowattstunden, also 38 Euro im Jahr. Hier wird schnell sichtbar, dass sich die bessere Effizienz auszahlt.

Des Weiteren spielt die passende Größe eine entscheidende Rolle. Prüfen Sie vor dem Gerätekauf Ihren Bedarf, denn jeder Liter Nutzinhalt kostet Strom. Hier gilt: Für jede Person im Haushalt sollte 50 bis 60 Liter Kühlvolumen berechnet werden. Singlehaushalte sollten mit ca. 140 Litern Nutzvolumen bei Kühlschränken auskommen. Vor allem sollten Sie Ihr altes Gerät tatsächlich entsorgen. Läuft es als Ergänzung im Keller weiter, ist nichts gewonnen.

Wenn Sie den Stromverbrauch Ihrer Haushaltsgeräte genau messen möchten, dann kommen Sie zu uns ins Kundenzentrum. Lassen Sie sich ausführlich beraten und leihen Sie sich kostenlos ein Strommessgerät.

Wassermonteur Miodrag Zivkovic mit einem Glas Wasser, auf dem eine Zitrone steckt

Wasser | 10.08.2017

„Jeder Tag ist Tag des Wassers“

Sauberes, reines und qualitativ hochwertiges Wasser ist für Miodrag Zivkovic das Maß aller Dinge. Er kann den Rhythmus der Stadt am Wasserverbrauch ganz genau ablesen und weiß, wann Böblingen feiert, arbeitet und Durst hat. 

Weiterlesen

Was genau macht eigentlich ein Wassermonteur?

Meine Hauptaufgabe besteht darin, den vielen Böblingerinnen und Böblingern das wichtigste Lebensmittel Wasser zu jeder Tages- und Nachtzeit bereitzustellen. Das Wasser muss in ausreichender Menge, mit ausreichendem Druck und in hygienisch einwandfreier Qualität aus der Leitung kommen. Auch für die Wartung und Instandhaltung des gesamten 260 Kilometer langen Wasserleitungsnetzes bin ich zuständig. Von Zeit zu Zeit klingeln meine Kollegen und ich auch an den Türen der Bewohner, um die Wasserzähler auszuwechseln. Es gibt für uns also immer etwas zu tun. Jeder Tag ist für uns ein Tag des Wassers.

Wie gewährleisten die Stadtwerke die hohe Qualität des Trinkwassers?

Kein Lebensmittel ist so gut überwacht wie das Wasser. In unseren Wasserhochbehältern haben wir es stets im Blick, prüfen und kontrollieren es rund um die Uhr auf verschiedene Parameter. Schon bei der geringsten Auffälligkeit wird unser Betriebspersonal mit einer modernen Fernleittechnik automatisch informiert. Darüber hinaus entnehmen wir jede Woche Wasserproben, die dann in einem Tübinger Labor ausgewertet werden. 

Wie hoch ist der Wasserverbrauch in Böblingen und wie wird zukünftig die hohe Versorgungssicherheit gewährleistet?

Natürlich hängt der Wasserverbrauch von der Jahreszeit ab. Aber im Schnitt liegt er bei etwa 200 Liter pro Kopf. Um auch zukünftig die Versorgungssicherheit gewährleisten zu können, sind ein geschultes und motiviertes Personal sowie entsprechende Gerätschaften das A und O. Gemeinsam mit einer Spezialfirma untersuchen wir das Netz beispielsweise mit speziellen schalltechnischen Geräten regelmäßig auf Rohrbrüche. So reduzieren wir Wasserverluste auf ein Minimum. Bei uns kam es noch nie zu Versorgungsengpässen und wird es auch zukünftig nicht. Denn wir beziehen das Wasser vom Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung und Ammertal-Schönbuchgruppe. Dadurch ist die Versorgungssicherheit immer gewährleistet.

Seite drucken

Immer bestens informiert – jetzt Newsletter abonnieren

Aktuelle Nachrichten rund um die Stadtwerke Böblingen erhalten Sie auf Wunsch schnell und direkt per E-Mail. 
Tragen Sie einfach Ihre Kontaktdaten in die Felder auf dieser Seite ein.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen