Menü
  Seniorenpaar tanzt in der Küche


Fernwärme in Böblingen

Die CO2-Bilanz von Fernwärme kann sich sehen lassen. Sie ist sauber, sicher, verfügbar und lokal. Deshalb setzen wir konsequent auf den Ausbau der Fernwärmeversorgung. Ein Engagement, das 2019 gleich zweimal vom Land Baden-Württemberg mit einer Förderung gewürdigt wurde.

Klimaschutz mit System

Die SWBB gehören zu den Gewinnern des Förderprogramms „Klimaschutz mit System“ und erhielten im Mai 2019 die Zusage über eine Förderung in Höhe von 1,5 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Im Juli erfolgte eine weitere Zuwendung über 1,27 Mio. Euro. Mit diesen Fördersummen schließen wir nun Teile des Gewerbegebiets Hulb und des Böblinger Stadtteils „Rauher Kapf“ an das Fernwärmenetz der Stadt an. 

Weiterführende Informationen finden Sie auf den offiziellen Seiten des Landes Baden-Württemberg:


Projekt Rauher Kapf

Fernwärmeausbau auf der Hulb

Klimaschutz mit System

EFRE



Forschungsprojekt BBfly

Dass wir das Thema Fernwärme ernst nehmen zeigt auch die Tatsache, dass wir gemeinsam mit der TU Dresden einen Masterplan für die Fernwärme erstellen. Das gemeinsame Forschungsprojekt ist auf drei Jahre angelegt und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit 3 Millionen Euro unterstützt.

Webseite zum Forschungsprojekt BBfly 

Fernwärme-news

Aktuelle Pressemeldungen
 

Wärme | 20.01.2021

Erster Spatenstich: Stadtteil RauheR Kapf wird an das Böblinger FERNWÄRMENETz angeschlossen

Der Startschuss ist gemacht: Am 20. Januar haben Helmfried Meinel, Ministerialdirektor im baden-württembergischen Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, Böblingens Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz, die beiden Stadtwerke-Geschäftsführer Gerd Hertle und Alfred Kappenstein sowie Thomas Nagl, Geschäftsführer der Firma Wiesmüller GmbH, den ersten Spatenstich zum Ausbau des Fernwärmenetzes in den Böblinger Stadtteil Rauher Kapf vollzogen. 

Weiterlesen

Für den Anschluss an das Fernwärmenetz stehen den Böblinger Stadtwerken 1,27 Millionen Euro aus dem EFRE-Förderprogramm „Klimaschutz mit System“ zur Verfügung. Mit dem Fördergeld sollen eine Verbindungsleitung vom bestehenden Gebiet bis zum Rauher Kapf sowie die Verteilleitungen und Hausanschlüsse in der Böblinger Taunusstraße gebaut werden. Der Fernwärmeausbau soll bis 2022 abgeschlossen sein. 

Deutlicher Fortschritt für den Klimaschutz in Böblingen

Helmfried Meinel, Ministerialdirektor im baden-württembergischen Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft gratulierte den Stadtwerken beim offiziellen Spatenstich zu diesem ambitionierten Projekt. Der Anschluss des Quartiers Rauher Kapf an das Fernwärmesystem der Stadt werde den Klimaschutz in Böblingen deutlich voranbringen, sagte Meinel. „Fernwärme ist ein wichtiger Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende. Sie bringt Versorgungssicherheit und Umweltschutz in Einklang. Ich freue mich, dass wir dieses Vorhaben mit weit über 1,2 Millionen Euro unterstützen können.“

„Bereits 80 Prozent der Wärme, die wir ins Netz einspeisen, kommen aus dem Böblinger Restmüllheizkraftwerk, also aus industrieller Nutzung. Ohne die entsprechende Technologie würde diese Wärme einfach in die Umwelt abgeleitet werden. Wir nutzen sie intelligent und umweltschonend. Seit Jahrzehnten setzen wir in Böblingen auf Wärmerückgewinnung und verfolgen mit dem Ausbau unseres Fernwärmenetzes ambitionierte Klimaschutzziele. Der Anschluss des Stadtteils Rauher Kapf bietet den Mehrfamilienhäusern an der Taunusstraße jetzt eine einmalige Chance zum Systemwechsel. Damit verbunden ist ein Umdenken: weg von der Einzelheizung hin zur Beteiligung an einem Wärmesystem. Je mehr Häuser sich diesem Angebot anschließen, desto effektiver ist diese Klimaschutzmaßnahme“, so Alfred Kappenstein, Geschäftsführer der Stadtwerke.

Das Quartier ‚Rauher Kapf‘

Der Rauher Kapf ist besonders in Böblingen. Geprägt von zukunftsweisenden Wohnsiedlungen, Hochhäusern von Hans Scharoun aus den 1960er-Jahren sowie der „Denkfabrik“ IBM, war der Innovationsgedanke hier schon immer sehr präsent.

„Wir tragen diesen Gedanken jetzt in die Zukunft, indem unsere Stadtwerke die Waldsiedlung an ihr Fernwärmenetz anschließen. Denn der Stadtteil ist im Wandel: In vielen Häusern und Wohnungen steht ein Generationenwechsel bevor. Ein idealer Zeitpunkt, um die Frage nach der Zukunft unserer Wärme- und Stromversorgung nachhaltig und ökologisch zu beantworten. Ein verantwortungsvoller Umgang mit unseren Ressourcen und der Natur hat große Bedeutung. So können wir dank der Fernwärme vieles auf einmal erreichen: die Energieeffizienz erhöhen, Ressourcen schonen und Wirtschaftlichkeit mit Komfort in Einklang bringen. Zudem leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen. Setzen wir die Wärmewende gemeinsam um – sie ist ein zentraler Bestandteil der Energiewende“, unterstreicht Böblingens Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz.

Bauzeiten und -ablauf im ersten Bauabschnitt

Am 21. Januar 2021 ist Baubeginn in der Kirchheimer Straße. Der erste Bauabschnitt von der Kirchheimer Straße bis zur Schönaicher Straße wird voraussichtlich bis Ende KW 15 abgeschlossen sein. Die betroffenen Anwohner wurden bereits mit persönlichen Anschreiben über alle Maßnahmen und eventuelle Einschränkungen informiert. Fragen zu den Baumaßnahmen können gerne per E-Mail an baustellen@stadtwerke-bb.de gerichtet werden. Außerdem steht unser Kundenservice unter 07031 / 2192 22 telefonisch zur Verfügung.

Hintergrund zur Fernwärme-Entwicklung in Böblingen

Der Grundstein für das Fernwärmenetz wurde in Böblingen in den 1960er-Jahren gelegt. Vor allem Ein- und Zweifamilienhäuser wurden an das flächige Leitungsnetz angeschlossen. Aktuell werden rund 2.000 Anschlüsse aus einem 53 Kilometer langen Leitungsnetz versorgt. Die Stadtwerke Böblingen garantieren höchste Versorgungs- und Betriebssicherheit und setzen auf Energieeffizienz und Ökologie. Die Wärme kommt vor allem aus dem Restmüllheizkraftwerk. Aber auch das Daimler-Heizkraftwerk, das Heizkraftwerk Grund und Blockheizkraftwerke (BHKW) produzieren Wärme.

Wärme | 08.12.2020

Beginn der ZÄHLERABLESUNG FERNWÄRME 2020
 

Wie in den vergangenen Jahren auch, werden die Kundinnen und Kunden der Stadtwerke Böblingen gebeten, ihren Zählerstand zum Jahresende mitzuteilen. So kann der Wärmeverbrauch für die Jahresabrechnung ermittelt werden. 


 

Weiterlesen

Die entsprechenden Ablesekarten werden in der Kalenderwoche 50 verschickt. Die abgelesenen Zählerstände können dann wie gewohnt bequem online an die Stadtwerke Böblingen übermittelt werden. Natürlich nehmen wir die Ablesung auch telefonisch, postalisch oder per Fax entgegen. 

Neuerungen bei der diesjährigen Zählerablesung 

  • Wenn unsere Kundinnen und Kunden bei der Meldung ihres Zählerstands im vergangenen Jahr eine E-Mail-Adresse angegeben haben, erhalten sie in diesem Jahr die Ableseaufforderung zunächst per E-Mail. Sollte aufgrund dieser digitalen Aufforderung kein Stand gemeldet werden, erhalten unsere Kundinnen und Kunden Ende der Kalenderwoche 51 eine zweite Aufforderung per Post. Durch diese digitale Vorabkampagne sollen Ressourcen geschont und ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden.
  • Alle Kundinnen und Kunden haben ab diesem Jahr die neue Möglichkeit, den Zählerstand unkompliziert mit einem Foto an die Stadtwerke Böblingen zu übermitteln. Dazu muss einfach der angedruckte QR-Code auf der Ablesekarte gescannt, bzw. sich online mit einem individualisierten Onlinezugang eingeloggt werden. Alle weiteren Schritte der kameragestützten Zählerstandserkennung werden dann einfach erklärt.

Kundenzentrum im Dezember geschlossen 
Aufgrund der aktuellen Corona-Beschränkungen bleibt das Kundenzentrum vorerst bis Ende Dezember geschlossen. Ablesekarten können in den Briefkasten der Stadtwerke Böblingen (vor dem Kundenzentrum) eingeworfen werden. 

Sie haben Fragen zur Zählerablesung 2020? Sprechen Sie uns einfach an. Gerne beraten wir Sie. 

  • telefonisch unter 0 70 31 / 21 92 – 22, montags bis donnerstags von 8:00 bis 16:00 Uhr; freitags von 8:00 bis 13:00 Uhr
  • per E-Mail unter service@stadtwerke-bb.de

Die Stadtwerke Böblingen bedanken sich bei allen Kundinnen und Kunden und wünschen ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2021. 

Das rund 10 Hektar große Areal "Familiy Housing Area" wird ab diesem Herbst nicht mehr mit Öl beheizt, sondern mit umweltschonender Fernwärme aus dem Restmüllheizkraftwerk  beliefert (Bildquelle: Google Maps)

Vollsperrung der Dornierstraße in mehreren Abschnitten - Beginn an Kreuzung mit Otto-Lilienthal-Straße

Wärme | 09.11.2020

Arbeiten zum Anschluss an das Fernwärmenetz auf der Hulb starten
 

Die Stadtwerke Böblingen (SWBB) setzen konsequent auf Klimaschutz – dieses Engagement wurde im letzten Jahr vom Land Baden-Württemberg gewürdigt. Die SWBB sind einer der Gewinner des Förderprogramms „Klimaschutz mit System“. 1,5 Millionen Euro stehen für den regionalen Energielieferanten aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) für den Fernwärmeausbau auf der Böblinger Hulb bereit. Damit kann das Unternehmen seinen Wärmeausbau weiter vorantreiben und das Gewerbegebiet Hulb an das Fernwärmenetz der Stadt anschließen. Bis Ende 2022 muss das Projekt abgeschlossen sein. Am 17. November 2020 ist der erste Spatenstich. Für die Arbeiten muss die Dornierstraße bis voraussichtlich Ende 2021 zwischen Otto-Lilienthal-Straße und der S-Bahn-Haltestelle Hulb in mehreren Bauabschnitten voll gesperrt werden. 
 

Weiterlesen

„Wir richten am Sonntag, 15. November 2020, im Laufe des Tages im Kreuzungsbereich Otto-Lilienthal-Straße / Dornierstraße den ersten Bauabschnitt ein. Es werden Baucontainer, Baugeräte, Absperrungen, Umleitungen usw. aufgebaut, bevor dann am Dienstag, 17. November 2020 die Tiefbauarbeiten beginnen“, so Elias Jährling, technischer Projektleiter bei den Stadtwerken. „Es werden Fernwärmeleitungen, Trinkwasserleitungen und Leerrohre für die Glasfasertechnik (LWL) verlegt. Der Kreuzungsbereich wird also ab Sonntag, 15. November dabei voll gesperrt sein. Diese erste Bauphase und somit auch die Vollsperrung geht voraussichtlich bis Ende Januar 2021. Umleitungen werden entsprechend dem beiliegendem Plan ausgeschildert. Für Fußgänger und Radfahrer ist jederzeit ein gesicherter Durchgang gewährleistet. Danach folgt der nächste Abschnitt zwischen den Kreuzungen Otto-Lilienthal-Straße / Dornierstraße und Wolf-Hirth-Straße / Dornierstraße“.  

Betroffen von dieser Maßnahme sind auch die Stadtverkehrslinien 707, 728 und 732. Die Haltestellen Junkersstraße, Otto-Lilienthal-Straße und Dornierstraße müssen ersatzlos entfallen. Die drei genannten Linien werden entsprechend umgeleitet. Fahrgäste werden um Beachtung gebeten. Informationen und Fahrplanauskünfte für den Stadtverkehr Böblingen-Sindelfingen sind unter der Pflieger-Service-Nummer (0 70 31) 66 60 50 sowie unter www.pflieger.net erhältlich. 

Schrittweiser Ausbau der Fernwärme ins Gewerbegebiet Hulb 
„Die Förderung durch das Land zeigt, dass unsere Planungen zum Ausbau der Fernwärme in Böblingen richtig sind. Auch die Finanzkraft des Unternehmens wird dadurch maßgeblich gestärkt werden. Die Würdigung des Landes unserer Projekte ist eine gute Motivation. In den kommenden Jahren werden wir deshalb weiter intensiv daran arbeiten und den Ausbau des Fernwärmenetzes vorantreiben. Die Fernwärme ist die Energie der Zukunft und der Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende. Sie bringt Versorgungssicherheit und Umweltschutz in Einklang. Ich freue mich deshalb sehr, dass es nun endlich los geht auf der Hulb“, so Alfred Kappenstein, technischer Geschäftsführer der SWBB. 

Richtungsweisendes Projekt für Böblingen 
„Ein richtungsweisendes Klimaschutz-Projekt für unsere Region geht nun in die Umsetzung. Das ist eine gute Nachricht für unseren Wirtschaftsstandort Böblingen und für den Klimaschutz. So tragen wir zur Reduzierung von CO2-Emissionen bei”, betont Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz: „Die Stadtwerke Böblingen gehen das Thema Klimaschutz seit Jahren systematisch an. Ich freue mich, dass die Stadtwerke vom Land Baden-Württemberg und mit EU-Mitteln in dieser Arbeit bestärkt werden.“ 

Fernwärme in Böblingen 
Der Grundstein für das Böblinger Fernwärmenetz wurde übrigens schon in den 1960er-Jahren gelegt. Nicht nur große Wohnblöcke, sondern auch Ein- und Zweifamilienhäuser wurden an das Leitungsnetz angeschlossen. Im SWBB-Geschäftsjahr 2019 wurden 1.870 Anschlüsse, darunter 1.400 kleinere Häuser, über das Leitungsnetz versorgt. Die Wärme kommt vor allem aus dem Restmüllheizkraftwerk. Aber auch das Daimler-Heizkraftwerk, das hocheffiziente Blockheizkraftwerke (BHKW) und das Heizkraftwerk Grund produzieren Wärme. Schon Anfang 2019 haben die SWBB zwei BHKW an der Ernst-Reuter-Straße und im Technologie-Park „H130“ in Betrieb genommen. Sie sind die Grundpfeiler der lokalen, dezentralen Energieversorgung in Böblingen. 

Hier entsteht das Wärmenetz „Hulb‘‘ mit Anschluss an das Fernwärmenetz Böblingen. Dieses Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert:

Hier entsteht das Wärmenetz „Hulb‘‘ mit Anschluss an das Fernwärmenetz Böblingen. Dieses Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.
Das rund 10 Hektar große Areal "Familiy Housing Area" wird ab diesem Herbst nicht mehr mit Öl beheizt, sondern mit umweltschonender Fernwärme aus dem Restmüllheizkraftwerk  beliefert (Bildquelle: Google Maps)

Das rund 10 Hektar große Areal "Familiy Housing Area" wird ab diesem Herbst nicht mehr mit Öl beheizt, sondern mit umweltschonender Fernwärme aus dem Restmüllheizkraftwerk  beliefert (Bildquelle: Google Maps)

Wärme | 17.08.2020

Partner für den Klimaschutz: Fernwärme für die Family Housing Area
 

Nach dem Standort US Panzerkaserne wird seit Ende Juli nun auch der Armee-Standort „Family Housing Area" in Böblingen mit umweltschonender Fernwärme versorgt. So vermeidet die US Armee jedes Jahr rund 1.500 Tonnen CO2. Die saubere Fernwärme ist viel umweltschonender als der bisherige Brennstoff Heizöl. Die Ersparnis ist vergleichbar mit der CO2-Aufnahme von etwa 120.000 Bäumen. 
 

Weiterlesen

„Es freut mich, dass wir für die saubere Wärme aus dem Restmüllheizkraftwerk einen weiteren so großen Kunden gewinnen konnten. Das ist gelebter Klimaschutz vor Ort. Im Vergleich zu Einzelheizungen ist Fernwärme für den Standort nicht nur günstiger und komfortabler - auch die Lagerhaltung von Brennstoffen gehört der Vergangenheit an und das bei höchster Versorgungssicherheit“, erklärt Alfred Kappenstein, Geschäftsführer der Stadtwerke Böblingen. 

Die Family Housing Area liegt nördlich des Herdwegs vis-a-vis des Armeestandorts US Panzer Kaserne. Sie besteht hauptsächlich aus mehrgeschossigen Wohngebäuden für die Mitglieder der amerikanischen Streitkräfte und ihrer Angehörigen. Außerdem sind vom Kindergarten über Sportplätze auch diverse Versorgungs- und Infrastrukturangebote auf dem rund 10 Hektar großen Areal vorhanden.

Seite drucken