Menü

Drei Fragen an Anna Rottmann, Projektmanagerin bei den Stadtwerken Böblingen


Mit unserem Schönbuch | Wärme Komfort-Tarif bieten wir unseren Kunden umweltfreundliche Fernwärme. Doch wie setzt sich der Preis zusammen? Warum verändert er sich? Und was hat es mit der Preisformel auf sich? Anna Rottmann, Projektmanagerin der Stadtwerke Böblingen, gibt Auskunft.


Wie wird der Preis für Fernwärme festgelegt?

Erstmals zum 1. Januar 2018 berechnen sich die Preise des Tarifs Schönbuch| Wärme Komfort anhand der Preisformel, die wir im Vorjahr eingeführt haben. Sie ist ein wichtiger Bestandteil unseres Tarifs, weil sie die Kostentransparenz sichert. Die Preisformel setzt sich aus dem Grundpreis – den für die Bereitstellung anfallenden Kosten, beispielsweise für die Leitungen und deren Instandhaltung – und dem Arbeitspreis zusammen. Der Arbeitspreis umfasst die Kosten für den tatsächlichen Wärmeverbrauch. Diese Preise werden anhand der Entwicklung unabhängiger Indizes festgesetzt. Dafür bewertet das Statistische Bundesamt die durchschnittliche Entwicklung ausgewählter Kennzahlen, beispielsweise der Kosten für Investitionen, die für den Erhalt der Wärmeleitungen notwendig sind, oder der Kostenentwicklung für Erdgas und Heizöl. Entsprechend dieser und weiterer Indizes werden die Preise Jahr für Jahr, immer im Oktober, neu errechnet. Wir als Stadtwerke haben keinen Einfluss auf diese öffentlichen Indizes. Die Preise gleiten also ohne unser Zutun nach oben oder gegebenenfalls auch nach unten. Gleichwohl sind gewisse Elemente des Grundpreises und des Arbeitspreises für fünf Jahre fixiert, das sorgt für eine weitgehende Preisstabilität.

Wie haben sich die Indizes des Statistischen Bundesamtes verändert?

Wie gesagt, setzt sich die Preisformel aus dem Grundpreis und dem Arbeitspreis zusammen. Für beide Preise werden unterschiedliche Indizes zugrunde gelegt. Im Grundpreis werden die Preisentwicklungen für Leitungen und Maschinen berücksichtigt. Ebenso die Löhne für das Personal, das an der Bereitstellung der Fernwärme beteiligt ist. Der Lohnindex ist dieses Jahr um knapp zwei Prozent gestiegen. Auch beim Index für Investitionsgüter gab es einen kleinen Anstieg um 0,9 Prozent. Bei den Indizes für den Arbeitspreis hingegen hat sich einiges getan. Der Börsenpreis für Erdgas ist gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 deutlich gestiegen, und zwar um 14,2 Prozent. Demgegenüber sind zwei andere Indizes gesunken: Die Kennzahlen für Erdgas bei Abgabe an Handel und Gewerbe ist um 4,3 Prozent gesunken. Der Index für Zentralheizungen ist um 3,2 Prozent zurückgegangen. 

Wie verändert sich der Preis für Schönbuch | Wärme Komfort in diesem Jahr?

Für 2018 steigen die Fernwärme-Preise in Böblingen um 0,91 EUR je Kilowatt Anschlussleistung in der ersten Grundpreis-Zone und um 1,67 EUR je Megawattstunde Verbrauch im Arbeitspreis. Bei über 95 Prozent der Kunden beträgt der Anstieg der Gesamtkosten zwischen 1,5 Prozent und 2,1 Prozent. Die erste Anwendung der Preisformel zeigt, dass die Preiseffekte ausgewogen berücksichtigt werden. Zum Vergleich: Gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 stieg der Heizölindex um fast ein Viertel, nämlich um 24,05 Prozent.
 
Beim Grundpreis ergeben sich aus der Preisformel folgende Werte: 

ZonePreis in € /kW
netto
Preis in € / kW
brutto
1 (0-50 kW)64,27 € / kW76,48 € / kW
2 (51-100 kW)52,12 € / kW62,02 € / kW
3 (101-500 kW)47,57 € / kW56,61 € / kW


Der Arbeitspreis beträgt laut Preisformel: 

Preis in € / MWh
netto
Preis in € / MWh
brutto
57,47 € / MWh68,39 € / MWh


Seite drucken

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen