Menü


DIE STADTWERKE BÖBLINGEN MACHEN SCHULE

„Wasser verstehen“ - ein Schulprojekt der SWBB in Zusammenarbeit mit der Deutschen Umwelt-Aktion e.V. 

Wo kommt unser Trinkwasser her? Was muss mit dem Wasser geschehen, bevor wir es nutzen können? Was passiert bei der Filterung und was nach der Nutzung? Warum ist es wichtig, dass wir sorgsam mit unserem Wasser umgehen? 

Genau auf diese Fragen gehen wir, in Zusammenarbeit mit der Deutschen Umwelt-Aktion e.V., bei unserem Schulprojekt zum Thema „Wie kommt unser Wasser in den Wasserhahn?“ ein. 

Wir besuchen Böblingens Grundschulen und klären die Schülerinnen und Schüler des 3. Jahrgangs über die wichtige Lebensressource Wasser auf. Spielerisch und experimentell lernen sie, wie wichtig und präsent Wasser in unserem Alltag ist, wie die Wasserversorgung funktioniert und wie wir mit der Ressource schonend umgehen. Eine Umweltpädagogin oder ein Umweltpädagoge geht hier sensibel auf den jeweiligen Wissensstand der Kinder ein. Als praktische Übung bastelt jedes Kind eine eigene kleine Filteranlage aus Kies, Sand und einer Flasche. Zudem erhält jede Schülerin und jeder Schüler ein Arbeitsheft.

Der umweltpädagogische Unterricht ist kostenfrei und umfasst je Klasse eine Zeit von zwei Schulstunden und wird im Klassenraum durchgeführt.  

Sie haben Rückfragen? Wir sind gerne für Sie da unter: schulprojekt@straub-straub.de

Sie sind Schulleiterin oder Schulleiter einer Böblinger Grundschule und haben Interesse an unserem kostenlosen Projekt? Dann melden Sie doch direkt den 3. Jahrgang Ihrer Grundschule bei der Deutschen Umwelt-Aktion e.V. an. Wir freuen uns auf Ihre E-Mail an: schulprojekt@straub-straub.de


Seite drucken

Immer bestens informiert – jetzt Newsletter abonnieren

Aktuelle Nachrichten rund um die Stadtwerke Böblingen erhalten Sie auf Wunsch schnell und direkt per E-Mail. 
Tragen Sie einfach Ihre Kontaktdaten in die Felder auf dieser Seite ein.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen